Letzte Einstellung zum TV-Dreh für Sat1 „Akte“ heute nachmittag in München. Neben unserer Digitalministerin Dorothee Bär darf ich als Experte Stellung zum Datenschutz bei Sprachassistenten und der Debatte um Facebook-Datenzugriffe nehmen. Ein Themenfeld, dass mich seit Jahren beschäftigt. Social Media ist gut und wichtig für Privat- und Geschäftsleben (nicht umsonst bin ich auf LinkedIn und XING aktiv). Wir brauchen jedoch klare Regeln, die den Verbraucher vor „Überraschungen“ wie im Falle Cambridge Analytica schützen. Es darf nicht sein, dass sich Unternehmen hinter undurchsichtigen Privatsphärebeschreibungen verstecken. Seit der (Erst-)Veröffentlichung meines Buches „Die Internetfalle“ (FAZ-Buch 2010 – mehr Infos auf meiner „Buchseite“) habe ich unzählige Debatten dazu geführt. Schön, dass auch Facebook einsieht, dass es einen regulatorischen Rahmen braucht und gut, dass in den Vereinigten Staaten nun auch eine Debatte geführt wird, wie Datenschutz und damit gelebter Verbraucherschutz aussehen muss.  Vielleicht hat es wirklich erst den Cambridge-Analytice-Vorfall gebraucht um das Thema in der Öffentlichkeit so zu diskutieren.